SPD Kalchreuth

„Die Großen Entscheidungen beeinflussen“

Kommunalpolitik

Erlangen-Höchstädter machen Politik für Bayern

Auf dem Landesparteitag der SPD in Würzburg haben die vier Delegierten aus Erlangen-Höchstadt wichtige Entscheidungen für die Zukunft Bayerns mitgetroffen und den Landesvorstand der BayernSPD gewählt. Alexandra Hiersemann aus Rathsberg wurde dabei mit 98,5 Prozent – dem zweitbesten Ergebnis auf dem gesamten Parteitag - zur stellvertretenden Vorsitzenden der Schiedskommission gewählt.

Unter den zahlreichen Anträgen wurden auch einige Forderungen gestellt, die dem Landkreis Erlangen-Höchstadt direkt zu Gute kommen. So hat sich der Parteitag mit überwältigender Mehrheit dafür ausgesprochen, dass der flächendeckende Ausbau der Breitbandversorgung (DSL) auch im ländlichen Raum erfolgt. „Der Freistaat Bayern hat hier leichtsinnig auf Fördermittel verzichtet, die Folgen dieser Nachlässigkeit spüren wir in einigen Gemeinden im Landkreis, wie Röttenbach, Hemhofen und Hessdorf, die noch immer händeringend für eine DSL-Versorgung kämpfen müssen,“ so Christian Pech aus Möhrendorf, einer der Delegierten auf dem Landesparteitag. „Andere Bundesländer wie Rheinland-Pfalz mit Kurt Beck an der Spitze haben hier deutlich bessere Regelungen und fördern mit staatlichen Mitteln den flächendeckenden Ausbau,“ erklärt Jörg Bubel aus Adelsdorf.

Jutta Ledertheil aus Uttenreuth zog eine positive Bilanz des Parteitags: „Ich habe durch den Parteitag einen richtigen Motivationsschub bekommen. Die BayernSPD hat ein gutes Potenzial an jungen Leuten und mit Dr. Thomas Beyer haben wir jetzt einen stellvertretenden Vorsitzenden aus Mittelfranken, der ein echter Hoffnungsträger ist.“

Birgit Rigoll aus Höchstadt war besonders beeindruckt von der Rede des Fraktionsvorsitzenden Franz Maget: „Mit seiner Aussage, dass die Union immer wieder unsere Ideen und Pläne kopiert weil sie selbst planlos in die Zukunft steuert, hat mir aus dem Herzen gesprochen“.

 

Homepage Archiv - SPD ERH

 

Monika Bentz

 

Christian Pech Landratskandidat